MARKENGESCHICHTE

Hallo, mein Name ist Rafal Pikul.

Ich bin der Schöpfer der Marke Deerhorn und freue mich sehr, dass Sie hierhergekommen sind. Ich möchte Ihnen erzählen, wie alles angefangen hat. Zunächst einmal eine Kuriosität: Wussten Sie, dass Holz in einem Raum mit konstanter Temperatur und Luftfeuchtigkeit bis zu 2000 Jahren überdauern kann? Ist es nicht faszinierend, wie dauerhaft dieses Material ist? Die Holzmöbel können erfolgreich von Generation zu Generation weitergegeben werden, um den nachfolgenden Familienmitgliedern zu dienen, sie mit ihren Vorfahren zu verbinden, wenn sie mit der Hand über dasselbe Stück Holz streichen und dabei die Dellen und Kratzer entdecken, die die verschiedenen Menschen im Laufe der Jahre auf der Schreibtischplatte hinterlassen haben. Als sie an diesem Schreibtisch lernten, ihre brillanten Ideen auf den Seiten ihrer Notizbücher skizzierten, ihre Inspirationen, Pläne und Zukunftsträume in ihren Tagebüchern niederschrieben und vielleicht sogar die Geschäftsstrategien entwickelten, die sie dieser Zukunft näher bringen sollten. Es ist, als ob man Talente und Leidenschaften in sich selbst entdeckt, die im Laufe der Zeit in den Genen festgehalten und in der Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Die Geschichte von Deerhorn ist genau die Geschichte eines solchen Entdeckens. Sie beginnt nicht mit “vor langer, langer Zeit…”.

Sie hat ihren offiziellen Anfang im Jahr 2019, als das erste Projekt entstand: ein Schreibtisch, den ich für meinen eigenen Gebrauch, für mein Traumbüro entworfen habe. Ein Büro, das ich unbedingt selbst einrichten wollte, konnte aber in Hunderten von Geschäften kein einziges Möbelstück finden, bei dessen Anblick mein Herz höherschlagen würde. Frustriert und resigniert kam ich auf eine verrückte Idee. Warum nicht einen Schreibtisch von Grund auf neu zu entwerfen? Ich hatte eine Vision, ich wusste genau, wie mein Möbelstück aussehen sollte, ich riskierte nichts – wenn es nicht klappte, konnte ich mich ja wieder auf die Suche begeben. Ich entwarf den Rahmen, bestellte die Holzplatte. Schritt für Schritt fügte ich die Teile zusammen und beobachtete mit Freude, wie etwas ganz mein Eigenes entstand. Zärtlich ölte ich das Holz Zentimeter für Zentimeter und entdeckte darin eine therapeutische Kraft. Und wissen Sie was? Es hat geklappt! Nach dem Schreibtisch, der nicht nur mich, sondern nach der Veröffentlichung der Fotos im Internet auch eine ganze Reihe von Menschen begeisterte, waren die nächsten Herausforderungen an der Reihe: Kommoden, Schränke, Bücherregale. Der Vertrieb lief gut, die Produktion kam in Schwung, und immer wieder tauschte ich meine Werkstatt gegen eine neue, größere aus. Ich konnte nicht glauben, dass sich ein einziges Schreibtischprojekt zu meinem Traumjob entwickeln konnte. Ich habe mich immer wieder gefragt, warum ich so einen Drang hatte, Möbel aus Holz herzustellen. Es stellte sich heraus, dass ich für die Antwort in die 1950er Jahre zurückgehen musste. Damals machte mein Großvater Franciszek seine ersten Schritte in der Schreinerei. Als alles knapp war, baute er Schritt für Schritt seine Werkstatt auf, lernte und fertigte immer komplexere Gegenstände aus Holz – Zuber, Fässer, Hocker, Tische, Küchenzubehör und Gartengeräte. Und obwohl mein Großvater es nicht geschafft hat, mir sein Handwerk beizubringen, denke ich, dass er mir das Wichtigste weitergegeben hat – die Liebe zum Holz, zur Arbeit damit, die Freude an handgefertigten Gegenständen und die Leidenschaft dafür. Ich musste es halt entdecken.

Also vielleicht doch begann alles „vor langer, langer Zeit…”.

Raphael